Montag, 1. Juli 2013

Kurumba-Mango-Türmchen



Es gibt Tage an denen klappt einfach nicht wirklich viel. Schlimmer, es geht viel mehr kaputt als das es klappt. Letzte Woche war war so ein Tag (naja, die ganze Woche war nicht so Dolle). Montags bin ich erstmal klatschnass und in einer Pfütze wach geworden. Nein, nicht das was ihr jetzt denkt (obwohl ich da auch zuerst drüber nachgedacht habe). Unser Bett, genauer unser altes Wasserbett, hatte ein Loch und lief aus. Keine Ahnung wie lange dieses Loch schon da war, aber es war einiges an Wasser draußen. Zum Glück ist nichts durch oder auf den Boden getropft. Aber schnell war klar, das Bett muss weg. Was wiederum gut war, denn ich fand das Wasserbett nie wirklich toll. Aber erstmal müssen die knapp 600 Liter abgepumpt werden und ein Matratzentestdate mit dem Liebsten bei IKEA ausgemacht werden (oh, die Woche hatte doch etwas Gutes: IKEA!). Dies zog sich bis zum Donnerstag hin, aber dann ging es ganz schnell. Nach 5 Minuten hatten wir jeder eine Matratze ausgesucht und es konnte weiter in die neue "Papierabteilung" gehen. Dort hat es dann auch etwas länger gedauert um alles zu finden :-) Das nervige bei diesen Matratzen ist, sie brauchen 72 Stunden bis man drauf liegen kann. Also, mussten der Liebste und ich noch zwei weitere Tage in verschiedenen Betten schlafen. Zwei Tage = 72 Stunden? Nein, natürlich nicht, aber am Samstag habe ich ganz lieben Besuch von Freunden bekommen, die unsere "Ausweichschlafmöglichkeit" benötigten. 
Falls ihr euch jetzt denkt, das ist doch alles gar nicht so schlimm. Stimmt, das hat sich mein Laptop auch gedacht und ebenfalls verabschiedet... Aber auch hier habe ich ganz zackig einen Ersatz gefunden. 
Und was hilft gegen den ganzen Stress? (Und damit kommen wir zum eigentlichen Thema dieses Posts.) Wie wäre es mit feinstem Sandstrand, türkisblauem Wasser, einem Deluxe Beachfront Bungalow mit Blick aufs Meer. Dazu eine Kokosnussmassage und das ganze noch weit, weit weg? Vielleicht auf den Malediven? Das ganze kann man bei Jeanny von Zuckerzimtundliebe gewinnen. Was man dafür tun muss? Ein Kurumba-Rezept entwickeln. Viele von euch werden bei dem ein oder anderen Blog schon davon gehört haben. Kurumba bedeutet Kokosnuss. Und so heißt auch das Resort in das die Reise geht: Resort Kurumba Maldives. Wer noch mitmachen möchte, der sollte sich beeilen, denn kommenden Freitag ist Einsendeschluss für das Rezept. Wie genau das Ganze funktioniert könnt ihr am besten hier bei Jeanny nachlesen. 


Ich habe mir für das Gewinnspiel ein Kurumba-Mango-Türmchen ausgedacht:


Die Menge reicht für 5-6 Türmchen (etwas Kurumbasahne und Mangosahne blieb bei mir übrig, aber die kann man auch wunderbar löffeln oder man probiert zwischendurch einfach etwas öfter :-) )

Für die Füllungen braucht ihr:
1-2 Mangos
2 Blatt Gelatine
2 El weißer Rum
evtl. etwas Zucker, je nachdem wie süß die Mangos sind
250 g Sahne
(1 Päckchen Sahnesteif) 

1 Päckchen Kurumba-Pulver (Coconut cream powder aus dem Asialaden)
250 g Sahne
1 El Zucker
(1 Päckchen Sahnesteif)

Für die Mangosahne müsst ihr zuerst die Mango schälen und klein schneiden. Pro Türmchen 3-4 Mangoscheiben zur Seite legen. Die restlichen Mangostücke in einen kleinen Topf geben mit Zucker und Rum weichkochen. Die Gelatine in kaltem Wasser einweichen. Sobald die Mango schön weich ist, diese pürieren. Die Gelatine ausdrücken und darin auflösen. Wer möchte kann alles durch ein Sieb streichen, das Püree kalt stellen.
Sobald das Mangopüree kalt ist, die Sahne steif schlagen. Ich habe noch ein Päckchen Sahnesteif zugegeben, müsst ihr aber nicht. Und das Mangopüree unterheben, alles wieder kalt stellen.
Für die Kurumbasahne habe ich die Sahne mit dem Kokosnusspulver (dem Sahnesteif) und dem Zucker steif geschlagen und anschließend ebenfalls kühl gestellt.

Für den Brandteig braucht ihr:
120 ml Milch
60 g Butter
120 ml Wasser
1 Prise Salz
1Tl Zucker
150 g Mehl
3 Eier

Milch, Wasser, Salz, Zucker und Butter in einen Topf geben und aufkochen. Sobald die Butter geschmolzen ist, das Mehl auf einmal zugeben und gut mit einem Holzlöffel verrühren. Den Teig abbrennen, bis sich eine weiße Haut auf dem Topfboden gebildet hat.
Den Teig abkühlen lassen und nach und nach die Eier zugeben und glatt rühren. Sobald der Teig glatt und glänzend ist, ist er perfekt. Es kann sein, das ihr noch ein 4. Ei zugeben müsst, dass ist aber O.K. Den Backofen auf 200 Grad vorheizen. Auf den Ofenboden ein  Blech legen und dieses mit Wasser füllen. 
Nun den Teig in einen Spritzbeutel mit großer Sterntülle geben. Auf ein Backblech Kreise und pro Kreis 2-3 Windbeutel spritzen.  Das Blech in den vorgeheizten Ofen geben und alles für 15-25 Minuten goldbraun backen. Die Ofentür wenn möglich erst aufmachen, wenn die Kringel und Windbeutel fertig sind. Das Gebäck auf einem Gitter auskühlen lassen.
Anschließend die Kringel waagerecht durchschneiden. In die Windbeutel unten ein Loch stechen.

Für das Karamell:
5 El Zucker 

Zucker in eine Topf geben und goldgelb karamellisieren.

Die restlichen Mangoscheiben in einer Panne karamellisieren.

Nun kommt der Zusammenbau:
Die Kurumbasahne in eine Spritzbeutel mit Sterntülle, die Mangosahne in einen Spritzbeutel mit Lochtülle füllen.
Auf den Kringelboden die Kurumbasahne spritzen, Kringeldeckel auflegen und mit Mangoscheiben belegen. Die Windbeutel mit der Mangocreme füllen, in das Karamell tauchen und auf die Mangoscheiben legen. Das Türmchen mit Karamell beträufeln. Fertig!


Wie ihr seht, lässt sich das ganze nicht so leicht essen, aber es schmeckt einfach hmmmmmm. So schmeckt nur Urlaub ;-)


Wer sich die anderen Rezepte anschauen möchte, hier gibt es ein Pinterest-Board. Viel Spaß beim nachbacken und vom Urlaub träumen.

Eure Simone


Übrigens gab es letzte Woche auch einen Super Tag. Ich hatte Dienstag Urlaub und war mit einer Freundin erst frühstücken, dann ganze 10 Stunden im Thermalbad und anschließend noch beim Lieblingsitaliener. Herrlich!!



Kommentare:

  1. Hey, ich hab auch mitgemacht :-) Bei mir gibts einen sauren Kurumba Kracher Kuchen! Deine Türmchen sehen zum Anbeißen aus!! Ich liebe KOKOS sowieso, egal ob zum Futtern oder als Bodylotion. Hab einen schönen Tag! Viele Grüße aus Hamburg, Astrid

    AntwortenLöschen
  2. die sehen echt verführerisch lecker aus :)
    Ist Brandteig schwer zu machen?
    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  3. Das sieht zu Anbeißen aus!
    Sehr lecker...
    Liebe Grüsse
    Andrea

    AntwortenLöschen